Welche Hörgeräte sind die besten? - mit audibene zu Ihren Hörgeräten!

Hörgeräte von heute sind kleine Hochleistungsrechner, die ultramoderne Technik mit kompaktem Design verbinden. Die kleinsten In-dem-Ohr-Hörgeräte sind nicht größer als Kaffeebohnen und verschwinden nahezu unsichtbar im Gehörgang. Hinter-dem-Ohr-Hörgeräte haben oft einen noch größeren Funktionsumfang und sitzen unauffällig hinter der Ohrmuschel. Hörgeräte jeder Bauform können störende Hintergrundgeräusche reduzieren und Sprache klar verständlich machen. Heutzutage hat bereits mehr als jeder Sechste einen Hörverlust, der durch den Einsatz von Hörgeräten ausgeglichen werden kann. Ab fünfzig kann jeder Dritte von Hörgeräten profitieren, um auch schwierige Gesprächssituationen mit Hintergrundlärm zu meistern. Erfahren Sie jetzt alles zum Thema Hörgeräte-Bauformen, Hörgeräte-Hersteller, Technik und Zubehör.

Welche Hörgeräte-Modelle gibt es?

Bei den Hörgeräte-Bauformen unterscheidet man vorrangig zwischen:

  • In-dem-Ohr-Hörgeräte (IdO)
  • Hinter-dem-Ohr-Hörgeräten (HdO)

In-dem-Ohr-Hörgeräte (kurz: IdO) werden in den Gehörgang gesteckt und sind damit fast unsichtbar. Es sind Varianten von In-dem-Ohr-Hörgeräten erhältlich, die für den jeweiligen Gehörgang maßgefertigt werden und die damit so individuell sind, wie ein Fingerabdruck. Andere Varianten von In-dem-Ohr-Hörgeräten werden in Einheitsgrößen vorgefertigt und mit einem weichen Silikonmantel umgeben, der sich dem Gehörgang anpasst.

Hinter-dem-Ohr-Hörgeräte (kurz: HdO) bestehen aus zwei Teilen. Einerseits sitzt außen hinter der Ohrmuschel ein kleiner, unauffälliger Empfänger mit Mikrofonen und der Batterie. Die Schallausgabe der Hinter-dem-Ohr-Hörgeräte befindet sich direkt im Gehörgang. Die Verbindung erfolgt entweder mit einem dünnen, transparenten Schlauch oder mit einem transparenten Kabel. Durch ihre Bauweise verbinden Hinter-dem-Ohr-Hörgeräte den größtmöglichen Funktionsumfang mit einer unauffälligen Optik.

Beide Varianten der Hörgeräte haben Vor- und Nachteile. Je nach persönlichen Vorlieben und der Art des Hörverlusts sind sie für unterschiedliche Menschen geeignet. Wir geben Ihnen einen Überblick, welches Hörgerät das Richtige für Sie sein könnte.

Sie wollen unverbindlich Hörgeräte testen?

In-dem-Ohr-Hörgeräte: die nahezu unsichtbaren Hörhelfer

Vorteile von In-dem-Ohr-Hörgeräten: Da die gesamte Technik der In-dem-Ohr-Hörgeräte im Gehörgang verschwindet, sind sie nicht nur besonders unauffällig. Sie sind auch unempfindlich gegen äußere Berührungen durch Kleidung oder Kopfbedeckungen. In-dem-Ohr-Hörgeräte können kaum verrutschen oder unbeabsichtigt aus dem Ohr fallen, sodass sie gut beim Sport und sonstigen Freizeitaktivitäten getragen werden können. Da im Gehörgang keine Schweißdrüsen sitzen, ist auch das Schwitzen kein Problem. Natürliches Richtungshören, das durch die Schallbrechung der Ohrmuschel möglich ist, wird von In-dem-Ohr-Hörgeräten gut unterstützt.

Nachteile von In-dem-Ohr-Hörgeräten: Aufgrund der besonders kleinen Bauart ist die Leistung von In-dem-Ohr-Hörgeräten auf leichten bis mittelgradigen Hörverlust beschränkt. Außerdem dichten In-dem-Ohr-Hörgeräte den gesamten Gehörgang ab, was zu einer schlechteren Belüftung und einer überbetonten Wahrnehmung der eigenen Stimme führen kann. Die Bluetooth-Verbindung von In-dem-Ohr-Hörgeräten mit anderen technischen Geräten, wie Smartphone oder TV, ist bislang nur eingeschränkt möglich. Zwar kann beispielsweise ein Smartphone als Fernbedienung für die Lautstärke eingesetzt werden, doch das Telefonieren direkt über die In-dem-Ohr-Geräte ist nicht möglich.

In-dem-Ohr-Hörgeräte von führenden Herstellern

Mini-Hörgeräte sind besonders kleine Varianten von In-dem-Ohr-Hörgeräten. Sie sind so winzig, dass sie vollständig im Gehörgang verschwinden. Dadurch sind Mini-Hörgeräte nahezu unsichtbar. Sie bieten gutes Sprachverstehen in jeder Situation, auch in lauten Umgebungen. Aufgrund der geringen Größe ist die Lautstärke begrenzt und Mini-Hörgeräte eignen sich daher für leichten, bis maximal mittelgradigen Hörverlust.

Jetzt testen

Hinter-dem-Ohr-Hörgeräte: leistungsstark und dezent

Vorteile von Hinter-dem-Ohr-Hörgeräten: Auf dem Markt sind Hinter-dem-Ohr-Hörgeräte für nahezu jede Art von Schwerhörigkeit erhältlich, auch für hochgradige Hörprobleme. Bei einer leichten, bis mittelgradigen Schwerhörigkeit kann der Lautsprecher eines Hinter-dem-Ohr-Hörgeräts im Gehörgang mit einem Schirmchen oder einer offenen, maßgefertigten Otoplastik eingesetzt werden. Dadurch bleibt der Gehörgang stets gut belüftet und Geräusche von außen können zusätzlich zur Verstärkung aus dem Hinter-dem-Ohr-Gerät auf natürlichem Wege ans Trommelfell gelangen. Die Handhabung der Hinter-dem-Ohr-Geräte fällt aufgrund der Bauweise leicht, beispielsweise beim Batteriewechsel oder dem Aufladen von Akkus. Je nach Preisklasse der Hinter-dem-Ohr-Geräte ist eine Verbindung über Bluetooth mit anderen Geräten wie Smartphone oder TV möglich, sodass sie zusätzlich wie kabellose Kopfhörer funktionieren.

Nachteile von Hinter-dem-Ohr-Hörgeräten: Aufgrund der Position außerhalb des Gehörgangs, können Hinter-dem-Ohr-Hörgeräte beim Entkleiden oder durch das Abnehmen von Kopfbedeckungen verrutschen, herunterfallen und verloren gehen. Außerdem können Kopfbedeckungen den Klang von Hinter-dem-Ohr-Hörgeräten aufgrund der außen liegenden Mikrofone negativ beeinflussen, beispielsweise durch Rascheln und Reibungsgeräusche. Windgeräusche können bei Hinter-dem-Ohr-Geräten ebenfalls intensiver erscheinen.

HdO-Hörgeräte von führenden Herstellern

Welches Hörgerät ist das richtige für Ihre Anforderungen?

Sowohl In-dem-Ohr-Hörgeräte als auch Hinter-dem-Ohr-Hörgeräte sind in unterschiedlichen Preis- und Qualitätsklassen erhältlich. Die Wahl sollte genau zu

– Ihrem Lebensstil
– Ihren täglichen Anforderungen und zu
– Ihren individuellen Ansprüchen passen

So kann ein Gerät der Basisklasse bereits für täglichen Aufgaben wie Unterhaltungen oder Spaziergänge gut geeignet sein. Wenn Sie sehr aktiv sind, eignen sich Modellen aus der Oberklasse gut. Hier kommen erstklassige Technologien wie eine anpassbare Spracherkennung, automatisches 360°-Hören oder Bluetooth-Funktion zum Einsatz.

Melden Sie sich jetzt zu einem kostenlosen Probetragen Ihrer Wunsch-Hörgeräte an!

Wieso kommt es so oft vor, dass Menschen Hörgeräte kaufen, diese aber dann nicht tragen?

„Leider gibt es noch viele Kunden, die nicht das passende Gerät tragen. Für uns ist es wichtig, dass Kunden ehrlich sind und sagen was Ihnen an dem Hörgerät nicht gefällt. Nur dann können wir auch handeln und entsprechend andere Geräte anpassen. Bei der Vielfalt an Geräten muss keines wegen Unzufriedenheit im Schrank liegen.“

Kristin Mädel, Hör-Expertin bei audibene

Wie lange hält ein Hörgerät?

signia_x_pure_charge_go
signia_x_pure_charge_go

Die gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland bezuschussen alle sechs Jahre die Anschaffung neuer Hörgeräte. Bis dahin sind aktuellere, bessere Technologien auf dem Markt und so lange sollten Ihre Hörgeräte auch halten. Hersteller von Hörgeräten gewähren eine Garantieleistung von einem Jahr und eine Gewährleistung für produktionsbedingte Mängel von zwei Jahren. Unter die Garantieleistung für Hörgeräte fallen keine Schäden, die vom Eigentümer selbst verursacht sind. Werden Hörgeräte beispielsweise unter fließendem Wasser gereinigt oder mit dem Föhn getrocknet, kann das zum Erlöschen der Garantie führen. Welche Leistungen genau unter die Garantie fallen, ist von Hersteller zu Hersteller und von Hörakustiker zu Hörakustiker unterschiedlich.

Hörgeräte-Kosten und Kostenübernahme

bernafon_leox_ultra
bernafon_leox_ultra

Wenn ein entsprechender Befund für einen Hörverlust vom HNO-Arzt vorliegt, bezuschussen Krankenkasse die Anschaffung von Hörgeräten. Der Zuschuss beträgt bis zu 1.500 Euro und je nach den persönlichen Ansprüchen können Hörgeräte ohne weitere Zuzahlung gefunden werden. Es handelt sich dann um Basismodelle von Hörgeräten, die zum Ausgleich eines Hörverlusts ausreichen können, die aber nicht den höchsten technischen Standards entsprechen. Wer auf einen optimalen Klang wert legt und zusätzliche Extras wünscht, muss mit einer Zuzahlung rechnen. Zu den Extras zählen ein besonderes Design (beispielsweise Mini-Hörgeräte), Bluetooth, aufladbare Akkus oder Bedienungshilfen, wie Fernbedienung oder TV-Empfänger. Je nach Modell können die Preise für ein Hörgerät von wenigen Hundert bis etwa 2.500 Euro anfallen.

Hörgerätebatterien

Hörgeräte werden entweder durch Wechselbatterien mit Energie versorgt oder durch aufladbare Akkus. Batterien halten mehrere Tage und müssen dann vom Nutzer gewechselt werden. Ersatzbatterien für Hörgeräte sollte man daher immer dabeihaben. Sie sind beim Hörakustiker erhältlich, aber teilweise auch in Supermärkten, Baumärkten oder bei sonstigen Anbietern von Technik. Besonders günstig kann die Bestellung von Hörgerätebatterien im Online-Handel sein.

Hörgeräte mit Akkus werden über Nacht in speziellen Ladestationen aufgeladen und halten dann in der Regel den ganzen Tag. Bei besonderer Beanspruchung der Hörgeräte, zum Beispiel bei langen Telefonaten und dem Streamen des Klangs von TV-Sendungen über Bluetooth, können die Geräte zwischendurch in die Ladestation gelegt werden. So kann die Ladung der Hörgeräte aufgefrischt werden, um den durchgängigen Betrieb bis zur Nachtruhe zu gewährleisten.

Hörgeräte-Zubehör und Pflege

Als Zubehör für Hörgeräte sind TV-Empfänger erhältlich, die den Ton vom TV-Gerät direkt an die Hörgeräte senden. Außerdem gibt es Fernbedienungen für die Hosentasche zum individuellen Einstellen der Hörgeräte, oder auch Sender, die Hörgeräte mit Smartphones verbinden. Viele Hörgeräte können ohne zusätzliches Zubehör mit dem iPhone von Apple verbunden werden.
Zur regelmäßigen Reinigung sollten Hörgeräte mit einem trockenen Mikrofaser-Tuch abgewischt werden. Außerdem sind kleine Bürsten speziell zur Reinigung von Hörgeräten erhältlich. Die feinen Mikrofone von Hörgeräten werden durch Filter geschützt, die vom Besitzer teilweise selbst gewechselt werden können. Ersatzfilter sind beim Hörakustiker erhältlich. Generell sollten Hörgeräte regelmäßig von einem Hörakustiker professionell gereinigt werden.

Otoplastiken

Otoplastiken sind maßgefertigte Ohrstücke für Hörgeräte. Zur Herstellung wird ein Abguss des Gehörgangs genommen. Dann wird anhand dieser Form ein Ohrstück individuell für den Besitzer der Hörgeräte hergestellt. Otoplastiken haben einige Vorteile gegenüber der Ausstattung mit kleinen Schirmchen. Nur mit Otoplastiken ist gewährleistet, dass der winzige Lautsprecher im Ohr immer denselben Abstand zum Trommelfell hat. Schirmchen dagegen können verrutschen und wenige Millimeter mehr oder weniger können hier die Lautstärke und den Klang stark verändern. Außerdem verhindern Otoplastiken, dass zu viel Schall aus dem Gehörgang nach außen dringt, wo er die Aufnahme der Umgebungsgklänge von den Hörgeräten stören kann. Otoplastiken gewährleisten zudem durch ihren genauen Sitz, dass das Hörgerät nicht so leicht aus dem Ohr fallen und verloren gehen kann.

Wie lange kann man Hörgeräte testen?

Generell sollten Hörgeräte über einige Wochen getestet werden, damit sich das Gehirn an den neuen Höreindruck gewöhnen kann. Etwa einen Monat lang sollte der Hörakustiker regelmäßig besucht werden, um die Hörgeräte in der Feineinstellung perfekt an die persönlichen Bedürfnisse anzupassen. audibene garantiert einen Hörerfolg innerhalb von 28 Tagen. In dieser Zeit empfehlen wir, nicht mehr als zwei unterschiedliche Hörgerätetypen zu testen, um das Hörgedächtnis nicht zu überfordern. Dank der sorgfältigen beidseitigen Beratung durch audibene und den Partner-Hörakustiker garantieren wir, dass das richtige Gerät für Sie dabei sein wird.

Kann man Hörgeräte zurückgeben?

Wer unzufrieden mit einem Hörgerät ist, kann es selbstverständlich innerhalb der Probephase zurückgeben. Wird ein Hörgerät gekauft, so ist die nachträgliche Rückgabe nicht möglich. Generell ausgeschlossen von der Rückgabe sind In-dem-Ohr-Hörgeräte, die individuell und passgenau für den Gehörgang des Trägers angefertigt wurden.

Laut einer aktuellen EuroTrak-Studie der Europäischen Vereinigung der Hörgeräte Hersteller (EHIMA) hat jeder achte Deutsche über 18 Jahren einen Hörverlust. 37% der Studienteilnehmer gaben einen selbst eingeschätzten Hörverlust an und nutzen Hörgeräte, wovon 97% bestätigten, dass das Nutzen von Hörgeräten ihre Lebensqualität verbessert hat.

Sie wollen moderne Hörgersysteme unverbindlich testen?

Hörgerät-Hersteller im Überblick

Geschrieben von:
Melanie Freitag | Hörgeräteakustikerin & Trainerin