1.000 Hörgeräte-Tester gesucht Jetzt kostenlos die neueste Hörgeräte-Generation testen
Teilnahmebedingungen:
  • Volljährig
  • Wohnhaft in Deutschland
  • Sie tragen noch keine Hörgeräte oder Ihre Hörgeräte sind älter als 5 Jahre

Sehen Sie bitte auch in Ihrem Spam-Ordner nach, sollten Sie Probleme haben, die E-Mail in Ihrem Posteingang zu finden.

1000 Hörgeräte-Tester gesucht Jetzt kostenlos die neueste Hörgeräte-Generation testen
Teilnahmebedingungen:
  • Volljährig
  • Wohnhaft in Deutschland
  • Sie tragen noch keine Hörgeräte oder Ihre Hörgeräte sind älter als 5 Jahre

Hörverlust in Bus und Bahn

Mit dem Hörgerät im öffentlichen Nahverkehr

Menschen mit einem Hörverlust sehen sich in öffentlichen Verkehrsmitteln mit ganz anderen Problemen als „Normalhörende“ konfrontiert. Das betrifft nicht nur Konversationen in Bus, Bahn und Co., sondern auch Dinge wie Durchsagen und Anweisungen. Besonders in fremden Städten kann dies anstrengend und nervenaufreibend sein. Wir sagen Ihnen, wie Sie diese Probleme umgehen können!


Viele Stimmen und dröhnender Motorenlärm – für Menschen mit einem Hörverlust ist die Geräuschkulisse in den öffentlichen Verkehrsmitteln eine zusätzliche Belastung. Wird die Hörminderung schlimmer, nimmt daher nicht selten die Bereitschaft ab, Bus und Bahn zu nutzen. Unser Tipp: Lassen Sie sich von Ihrem Hörverlust nicht in Ihrer Mobilität einschränken! Hörgeräte helfen Ihnen dabei, auch in schwierigen akustischen Situationen (z.B. Bus) wieder bestmöglich zu hören.

Hauptproblemfelder mit einem Hörverlust im ÖPNV:

    • Einfahrende Züge und Busse werden möglicherweise nicht gehört und stellen Gefahren dar
    • Ansagen am Bahnsteig sind schwerer zu verstehen
    • In Bus und Bahn können Durchsagen überhört werden
    • Motorengeräusche können eine Verständigung erheblich erschweren
    • Durch die vielen Nebengeräusche (z.B. andere Fahrgäste) entstehen mitunter lästige Störgeräusche

    Welche Lösungsansätze bieten Hörgeräte?

    Gerade in öffentlichen Verkehrsmitteln können die unterschiedlichsten Hörsituationen auftreten. Aktuelle Hörgeräte mit ihren zahlreichen Funktionen bieten viele verschiedene Lösungsansätze.


    Ich verstehe die Ansagen am Bahnsteig und in Bus und Bahn nicht richtig!

    Lösung: Störgeräuschunterdrückung, Sprachanhebung, Nachhallunterdrückung

    Unabhängig davon, ob die Durchsage in der Bahnhofshalle oder im Bus passiert: Moderne Hörgeräte besitzen unterschiedliche Funktionen, die sich bei verschiedenen Hörsituationen automatisch einstellen und Sprache deutlicher verstehen lassen.

    Resultat: Durchsagen werden besser verstanden, auch Gespräche können wieder geführt werden. Die Fahrt in öffentlichen Verkehrsmitteln wird dadurch entspannter und weniger risikoreich.

    Diese Hörgeräte helfen Ihnen:

    Was kann ich gegen starken Lärm in öffentlichen Verkehrsmitteln tun?

    Lösung: Hörprogramme

    Es reicht ein Druck auf das Hörgerät oder eine kleine Einstellung auf der Fernbedienung bzw. dem Smartphone, um das Hörprofil für die Fahrten mit Bus und Bahn zu aktivieren. Anschließend stellt sich das Hörgerät so ein, dass Sprache und Töne in schwierigen akustischen Bedingungen gut verstanden werden können. Das Klangprofil nimmt hierfür die Funktionen Störgeräuschunterdrückung und Sprachanhebung zur Hilfe.

    Resultat: Durch das angepasste Klangprofil sind Gespräche im ÖPNV ohne Probleme möglich; auch An- und Durchsagen werden wieder besser verstanden.

    Diese Hörgeräte helfen Ihnen:

    Tipps von den audibene-Experten:

    1. Achten Sie primär auf visuelle Anzeigen, die Sie und Ihr Fahrziel betreffen.
    2. Sprechen Sie den Fahrer an und teilen Sie ihm Ihr Fahrziel mit, falls Sie unsicher sind, ob Sie die Haltestelle bemerken.
    3. Lassen Sie sich von Ihrem Hörakustiker ein Hörprofil für das Fahren mit Bus und Bahn erstellen und tragen Sie die Hörgeräte so häufig wie möglich.

    Das passende Hörgerät finden, mit unserer kostenlosen Experten-Beratung. Zaneta Heller, Hörgeräteakustik-Meisterin
    {$audTemplate.img_trustbar_default_altText}