Hörgeräte-Preise – Wie viel kostet ein gutes Hörgerät?

Hörgeräte-Preise liegen nach Abzug aller Förderungen zwischen 0* Euro für ein Hörgerät der Basisklasse und 2.500 Euro für ein Premium-Hörgerät. Im Folgenden erhalten Sie wichtige Informationen zum Thema Preisgestaltung für Hörgeräte, zu unterschiedlichen Modelle in den verschiedenen Preisklassen und dazu, wie Sie von der Krankenkasse unterstützt werden.
So verschaffen Sie sich schnell und einfach einen Überblick über die Preise und den Leistungsumfang der jeweiligen Hörgeräte-Klassen. Wir informieren Sie gerne und finden das passende Hörgerät in der Preisklasse, die Sie sich vorstellen.

*zzgl. 10 Euro Rezeptgebühr

Hörgeräte-Preise und -Funktionen

Wir unterscheiden zwischen drei Hörgeräte-Preisklassen: Oberklasse, Mittelklasse und Basisklasse.
Alle Hörgeräte aus den drei Klassen garantieren Klang und Sprachklarheit in exzellenter Qualität. Abhängig von den Zusatzfunktionen variieren sie jedoch im Preis. Die Kosten für ein Hörgerät der Oberklasse liegen zwischen 1.200 Euro und 2.500 Euro; die der Mittelklasse zwischen 500 Euro und 1.200 Euro und die der Basisklasse bei 0 Euro bis 500 Euro. Handelt es sich um ein Kassengerät, zahlen Sie lediglich 10 Euro Rezeptgebühr.

Hörgeräte-Klassen Hörgeräte-Preise
Funktionen
Basisklasse 0 Euro bis 500 Euro Digitale Klangverarbeitung
Rückkopplungsunterdrückung
Vier Hörprogramme
Mittelklasse 500 Euro bis 1.200 Euro Kabellose Verbindung zu TV oder Smartphone
Anpassbare Spracherkennung und Sprachhervorhebung
Richtungshören zur akustischen Orientierung
Premiumklasse 1.200 Euro bis 2.500 Euro Große Form- und Farbauswahl für maximale Diskretion
Automatisches 360°-Hören für sichere Raumorientierung
Automatische Anpassung an die jeweilige Hörsituation

Ihr Lebensstil bestimmt die Wahl Ihres Hörgerätes

Der Preis Ihrer Hörgeräte orientiert sich an den Zusatzfunktionen. Das für Sie perfekte Hörgerät sollte Ihren Anforderungen entsprechen und sich nahtlos in Ihren Lebensstil einfügen. Verbringen Sie viel Zeit zu Hause und pflegen einen ruhigen Lebensstil? Dann kann ein Hörgerät aus der Basisklasse bereits die richtige Lösung für Sie sein. Wenn Sie sehr aktiv sind, sich oft in Gruppen aufhalten oder ins Theater oder auf Konzerte gehen, bieten Ihnen Hörgeräte aus der Oberklasse möglicherweise das beste Hörerlebnis. Erfahren Sie mehr über Hörgeräte, Bauformen und Hersteller.

Ob ruhiger, moderater oder aktiver Lebensstil - Ihr perfektes Hörgerät muss sich nahtlos in Ihren Alltag einfügen. Welche Hörgeräteklasse dabei für Sie die richtige ist, hängt von Ihrem Lebensstil ab.

Sie wollen mehr zum Thema Hörgeräte-Preise erfahren?

Preis-Oberklasse

Die Preise für Hörgeräte der oberen Klasse liegen nach Abzug der gesetzlichen Zuzahlung von der Krankenkasse bei circa 1.200 Euro bis 2.500 Euro. Dafür bekommen Sie ein Gerät, das Ihnen selbst in schwierigsten Hörsituationen den größtmöglichen Hörkomfort bietet. So können Sie beispielsweise auch Gesprächen bei Restaurantbesuchen und auf Familienfesten mühelos folgen. Folgende weitere Leistungsmerkmale können Sie bei einem Hörgerät der Oberklasse erwarten:

– Viele Designs, unter anderem auch nahezu unsichtbare Mini-Hörgeräte
– Bessere Raumorientierung durch Rundum-Hören
– Modelle mit wiederaufladbarem Akku
– Multimediale Anwendungsmöglichkeiten (z. B. TV oder Handy)

Kurz vorgestellt:

Signia Silk Nx

Signia Silk 7Nx

Das Signia Silk 7Nx zählt zu den kleinsten Hörgeräten der Welt. Es sitzt nahezu unsichtbar im Ohr und ist mit modernster Technik ausgestattet: Das integrierte Mikrofon greift Schallwellen aus der Umgebung auf und reduziert Hintergrundgeräusche und Echos automatisch. Über die dazugehörige App können Sie Ihre Hörgeräte mit dem Smartphone verbinden und Einstellungen am Hörgerät vornehmen – ganz diskret.

Benötigen Sie mehr Information zum Thema Hörgeräte-Preise der Oberklasse?

Preis-Mittelklasse

Die Kosten für ein Hörgerät der Mittelklasse liegen bei einem Eigenanteil von etwa 500 Euro bis 1.200 Euro. Dafür bekommen Sie ein zuverlässiges Gerät, das Sie auch unterwegs nicht im Stich lässt und dazu mit vielen automatischen Funktionen aufwartet. Folgende Leistungsmerkmale gelten für Hörgeräte der Mittelklasse:

– Kabellose Verbindung mit externen Audioquellen
– Sprache wird erkannt und hervorgehoben
– Problemloses Richtungshören

Kurz vorgestellt:

Oticon Opn

Das Oticon Opn ist ein vielseitiges Hörsystem mit zahlreichen Funktionen und hohem Tragekomfort. Die personalisierbaren Hörsysteme des dänischen Herstellers erkennen automatisch Sprache und heben diese hervor. Die diskreten Hörgeräte sitzen hinter dem Ohr und ermöglichen Ihnen ein 360°-Hören. Daneben steht Ihnen eine große Auswahl an Farben und Bauformen zur Verfügung.

Benötigen Sie mehr Information zum Thema Hörgeräte-Preise der Mittelklasse?

Preis-Basisklasse

Hörgeräte der Basisklasse liegen preislich bei einem Eigenanteil von circa 0 Euro bis 500 Euro. Das Hörgerät gibt Ihnen die Mindestunterstützung, die Sie bei einem Hörverlust benötigen. Insbesondere wenn Sie sich häufig daheim aufhalten, ist ein Hörgerät der Basisklasse bereits ein großer Zugewinn – aktive Menschen hingegen sind in der Regel mit einem Gerät einer höheren Preisklasse besser bedient. Folgende Merkmale zeichnen Hörgeräte der Basisklasse aus:

– Moderne Digitaltechnik
– Störgeräuschunterdrückung (Gerät pfeift nicht)
– Mehrere einstellbare Hörprogramme

Kurz vorgestellt:

Phonak Vitus+ RIC

Mit dem Phonak Vitus+ RIC haben Sie ein zuverlässiges Hörgerät, um Ihre Hörqualität zu steigern. Sprache wird aktiv hervorgehoben, Störgeräusche werden erkannt und unterdrückt. Sie können sich in einer ruhigen Umgebung problemlos unterhalten.

Benötigen Sie mehr Informationen zum Thema
Hörgeräte-Preise der Basisklasse?

Was zahlen Krankenkassen für Hörgeräte?

Die Kostenübernahme variiert je nach Krankenkasse und beläuft sich auf bis zu 750 Euro pro Ohr und damit auf bis zu 1.500 Euro für zwei Geräte. Ganz allgemein lässt sich sagen, dass der Eigenanteil immer abhängig davon ist, welche Anforderungen die neuen Hörgeräte erfüllen sollen. Schon mit einem verhältnismäßig kleinen Budget lassen sich beachtliche Hörerfolge erzielen.

Bei Hörverlust bietet audibene Ihnen den umfangreichsten Service.
Unsere Experten sind für Sie da. Kontaktieren Sie uns!

Hörgeräte finanzieren: Bequem, simpel und flexibel mit audibene

audibene Service 3. Schritte Ablauf
audibene Service 3. Schritte Ablauf

Innovative und leistungsfähige Hörgeräte bedürfen häufig einer Zuzahlung. audibene möchte gerne jedem Menschen ermöglichen „einfach gut zu hören“. Dafür bieten wir flexible und zinsfreie Ratenzahlungen für alle von uns angebotenen Hörgeräte. Gehen Sie keine Kompromisse ein, wenn es um Ihr Gehör geht. Entscheiden Sie sich für die für Sie passenden Hörsysteme und sprechen Sie uns auf unsere Finanzierungsangebote an. Gemeinsam finden wir die für Sie passende Lösung.

Unser aktuelles Angebot für Sie:
6 monatliche Raten beim Kauf von einem Hörgerät
12 monatliche Raten beim Kauf von zwei Hörgeräten

Sollte das für Sie passende Angebot nicht dabei sein, sprechen Sie uns gerne am Telefon darauf an. Wir sind flexibel und erstellen gerne ein weiteres Angebot für Sie.

Kann ich mein Hörgerät versichern?

Hörgeräte verloren oder beschädigt – was nun? In Kooperation mit der i-surance AG bieten wir Ihnen den Rundum-Schutz für Ihr Hörgerät – den audibene Hörgeräte-Schutzbrief. Bei Verlust, Diebstahl, Bruch oder Schäden durch Wasser ist der Schaden über diese Versicherung abgedeckt. Die Versicherungsprämie zahlen Sie ganz bequem jährlich per SEPA-Lastschriftverfahren. Der Service ist für alle Hörgeräteklassen verfügbar. Fragen Sie hierzu einfach Ihren persönlichen audibene-Berater – wir helfen Ihnen gerne weiter!

Kann man Hörgeräte von der Steuer absetzen?

Hörgeräte sind grundsätzlich als außergewöhnliche Belastung steuerlich absetzbar. Entscheidend ist, dass eine ärztliche Hörgeräteversorgung vorliegt. Heben Sie also bitte unbedingt das Rezept vom HNO-Arzt auf. Die Höhe der steuerlichen Entlastung errechnet das Finanzamt nach der Höhe Ihres Einkommens, Ihres Familienstandes sowie der Höhe des Eigenanteils ihrer Zuzahlung zu den Hörgeräten.

Unser Tipp

Als außergewöhnliche Belastung gelten nicht nur die Kosten von Hörgeräten, sondern auch von anderen gesundheitsbezogenen Investitionen. Sammeln Sie also Rechnungen vom Zahnarzt oder für eine neue Brille und addieren Sie diese Kosten zu den Ausgaben für Ihre Hörgeräte hinzu. Dadurch fällt die steuerliche Entlastung für Sie insgesamt höher aus. Außerdem können sie Kosten für Reparaturen Ihrer Hörgeräte sowie für Batterien und die Anfahrt zum Hörakustiker oder HNO-Arzt geltend machen. Die entstandenen Kosten sollten sie gründlich dokumentieren, um die Belege bei Bedarf dem Finanzamt vorlegen zu können.

Jetzt informieren
Geschrieben von:
Melanie Freitag | Hörgeräteakustikerin & Trainerin