1.000 Hörgeräte-Tester gesucht Jetzt kostenlos die neueste Hörgeräte-Generation testen
Teilnahmebedingungen:
  • Volljährig
  • Wohnhaft in Deutschland
  • Sie tragen noch keine Hörgeräte oder Ihre Hörgeräte sind älter als 5 Jahre

Sehen Sie bitte auch in Ihrem Spam-Ordner nach, sollten Sie Probleme haben, die E-Mail in Ihrem Posteingang zu finden.

1000 Hörgeräte-Tester gesucht Jetzt kostenlos die neueste Hörgeräte-Generation testen
Teilnahmebedingungen:
  • Volljährig
  • Wohnhaft in Deutschland
  • Sie tragen noch keine Hörgeräte oder Ihre Hörgeräte sind älter als 5 Jahre

Hörhilfen

Ein neutraler Überblick

Unter Hörhilfen versteht man landläufig Geräte, mit denen das eigene Verstehen von Sprache und Tönen verbessert wird. Ausschlaggebend für den Erwerb einer solchen Hörhilfe ist in der Regel das Vorliegen einer Hörminderung bzw. Schwerhörigkeit. Die Gründe für die Entstehung einer Schwerhörigkeit sind dabei ebenso vielfältig wie das Angebot an Hörhilfen an sich: von altersbedingter Schwerhörigkeit bis hin zu einem durch permanente Lautstärkezufuhr verursachten Hörverlust. 

Auf dieser Seite erhalten Sie einen Überblick über die Bauformen von Hörhilfen. Dabei werden die Im-Ohr-Hörgeräte (IdO) und Hinter-dem-Ohr-Hörgeräte vorgestellt. Sollten Sie Interesse an einer kostenlosen und unverbindlichen Beratung haben, rufen Sie uns einfach an. Wir beraten Sie gerne individuell.

Auch wenn eine Presbyakusis (Altersschwerhörigkeit) heute noch einer der zentralen Gründe für den Kauf einer Hörhilfe ist, ist es bei Weitem nicht der einzige – zu laut eingestellten MP3-Playern und einem konstanten Geräuschpegel in deutschen Städten sei Dank. Bezogen auf Hörgeräte gibt es zwei unterschiedliche Arten der Hörhilfen: Hinter-dem-Ohr-Hörgeräte (HdO) und Im-Ohr-Hörgeräte (IdO).

Hörhilfen hinter dem Ohr

Schematische Darstellung eines HdOs

HdOs sind Hörgeräte, deren Gehäuse hinter dem eigenen Ohr angebracht wird. Mittels eines externen Hörers oder eines Schallschlauchs werden die Signale an das Gehör weitergegeben. Grundsätzlich gilt bei Hörhilfen die Faustregel: Je größer, desto stärker ist die Leistungsfähigkeit des Geräts. Das liegt zum einen am zusätzlichen Platz für die benötigte Technik und zum anderen an der Möglichkeit, größere Batterien zu verwenden. Für einen starken Hörverlust kommen daher dementsprechend große Hörhilfen zum Einsatz. Hierbei ist der Ausdruck „große Hörhilfen“ allerdings nicht misszuverstehen: Moderne Hörhilfen haben nichts mehr mit den betagten Geräten gemein, die noch vor einigen Jahren zum Einsatz kamen und an fleischfarbene Haken erinnerten. Vielmehr sind sie kleine, leistungsstarke Computer, die durch ihr dezentes Design und ihre Individualisierungsmöglichkeiten überzeugen. Übrigens: In Deutschland zählen HdO-Hörhilfen zu den beliebtesten Hörgeräten – rund 90% der Schwerhörigen verwenden hierzulande diese Art der Hörgeräte.

Nahezu unsichtbar: IdO-Hörgeräte

Schematische Darstellung eines IdOs

Wie der Name bereits vermuten lässt, werden Im-Ohr-Hörhilfen im Ohr bzw. im Gehörgang platziert. Aufgrund der Positionierung sind IdOs in der Regel kleiner als die HdO-Variante. Verwendet werden sie primär bei einem leichten bis mittleren Hörverlust, da sie aufgrund der kleinen Bauweise in der Regel nicht die Leistungsfähigkeit der etwas größeren HdO-Geräte erreichen. Großer Vorteil der Im-Ohr-Hörhilfen: Sie sind ausgesprochen dezent und lassen sich beinahe unsichtbar im Ohr anbringen. Unterteilt werden sie in drei Typen: Concha-, Gehörgangs- und CIC-Hörgerät. Concha-Modelle werden im noch sichtbaren Teil des Gehörgangs angebracht; sie gelten als die größten IdOs. Gehörgangs-Systeme wiederum werden etwas tiefer im Gehörgang platziert, während CIC-Hörgeräte („completely in the canal“) sehr weit im Gehörgang sitzen. CIC-Modelle sind die kleinsten IdOs und werden primär bei geringfügiger Schwerhörigkeit eingesetzt.

mehrweniger

Gestiegene Festbeträge für Ihre Hörhilfe

Vom Kleinwagen bis zur Luxuslimousine – auch bei Hörhilfen gibt es große Unterschiede in Sachen Ausstattung, Funktionalität und Leistungsfähigkeit. Grundsätzlich sollte die eigene Hörhilfe daher immer an den eigenen Bedarf und die individuellen Ansprüche angepasst werden. Um die Versorgung aller Schwerhörigen mit einem adäquaten Hörverstärker zu verbessern, sind die Festbeträge verschiedener Krankenkassen für Hörhilfen seit dem 1. November 2013 gestiegen – auf rund 1000 bis 1500 Euro bei einer Versorgung beider Ohren. Wie hoch der jeweilige Festbetrag bei Ihrer Krankenkasse ausfällt, sollte daher immer im Vorfeld erfragt werden – oder Sie nutzen hierfür den audibene Kostenübernahme-Rechner.

Jetzt unverbindlich informieren >


Kostenlose Beratung

Sie sind auf der Suche nach einer Hörhilfe? Dann rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne bei der Auswahl und begleiten Sie helfend durch die Anpassung der Hörverstärker. Auf audibene.de finden Sie überdies eine Vielzahl an Infomaterialien zu Themen wie Tinnitus, Schwerhörigkeit oder Hörgerätebatterien. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, einen Online-Hörtest zu absolvieren, der Ihnen einen ersten Eindruck Ihres Hörvermögens vermittelt. Nehmen Sie Kontakt zu uns auf – wir freuen uns auf Sie!

Das passende Hörgerät finden, mit unserer kostenlosen Experten-Beratung. Zaneta Heller, Hörgeräteakustik-Meisterin
{$audTemplate.img_trustbar_default_altText}