1.000 Hörgeräte-Tester gesucht Jetzt kostenlos die neueste Hörgeräte-Generation testen
Teilnahmebedingungen:
  • Volljährig
  • Wohnhaft in Deutschland
  • Sie tragen noch keine Hörgeräte oder Ihre Hörgeräte sind älter als 5 Jahre

Sehen Sie bitte auch in Ihrem Spam-Ordner nach, sollten Sie Probleme haben, die E-Mail in Ihrem Posteingang zu finden.

1000 Hörgeräte-Tester gesucht Jetzt kostenlos die neueste Hörgeräte-Generation testen
Teilnahmebedingungen:
  • Volljährig
  • Wohnhaft in Deutschland
  • Sie tragen noch keine Hörgeräte oder Ihre Hörgeräte sind älter als 5 Jahre

Hörsysteme

Mit audibene anschaulich erklärt

Hören bedeutet mehr als nur die Verarbeitung von Geräuschen und Tönen. Durch das Ohr wird uns der Austausch mit anderen Menschen ermöglicht. Es hilft uns dabei, uns im Raum zu orientieren, unsere Umwelt einzuschätzen, gibt uns Orientierung. Das wird uns oft erst bewusst, wenn der Hörsinn tatsächlich angegriffen ist und wir auf Hörsysteme angewiesen sind.

Der Leidensdruck von Menschen mit Schwerhörigkeit (Hypakusis) ist groß. Sie schaffen es nicht mehr, Gesprächen zu folgen, meiden deshalb große Gruppen und Umgebungen mit schwierigen akustischen Bedingungen, haben Schwierigkeiten, sich im Alltag allein zurechtzufinden. Sie fühlen sich von der Außenwelt oftmals isoliert und abgehängt.


Was sind überhaupt Hörsysteme?

So klein ist ein modernes Hörgerät

Hörsysteme sind elektronische Geräte, welche aus einem Mikrofon, einem Verstärker und einem Lautsprecher bestehen und dadurch Menschen mit einer Hörminderung das Hören erleichtern. Das Mikrofon empfängt dabei die Schallwellen aus dem Umfeld und wandelt diese in elektrische Impulse um. Abhängig vom vorliegenden Hörverlust werden die verschiedenen Signale verstärkt und schließlich an den Lautsprecher weiter übertragen. Solche Systeme sind mittlerweile intelligente Hightechgeräte und in der Lage, individuell auf unterschiedlichste akustische Herausforderungen zu reagieren. So stellen moderne Hörsysteme sicher, dass jeder denkbare Umstand (z.B. Windgeräusche oder eine komplexe Gesprächssituation, in der durcheinander gesprochen wird) bestmöglich verarbeitet werden kann.

mehrweniger

HdO oder IdO?

Grafik HdO-Hörgerät
Grafik IdO-Hörgerät

Nutzern von Hörsystemen bieten sich generell zwei unterschiedliche Tragemöglichkeiten: Zum einen die Variante, die hinter dem Ohr (kurz: HdO) getragen wird. Zum anderen die, bei der das Gerät direkt im Ohr platziert wird (IdO bzw. In-dem-Ohr-Hörsystem).

Bei HdO-Hörsystemen werden die Signale durch einen kleinen Schlauch zu einem individuell gefertigten Otoplastik (Ohrstück) geleitet – dies ermöglicht einen hohen Tragekomfort und optimiert die Hörqualität.

Die IdO-Systeme liegen, wie der Name schon erahnen lässt, entweder in der Ohrmuschel oder direkt im Gehörgang. Sie sind klein und dadurch sehr unauffällig. Aufgrund ihrer geringen Größe und des dezenten Designs eignen sich IdO-Hörgeräte besonders für leichte und mittlere Hörverluste.

Brauche ich ein Hörgerät?

HNO-Arzt Untersuchung im Ohr

Ein Hörgerät muss in der heutigen Zeit keine Last sein: Es soll Freude machen und einen Teil der verloren gegangenen Freiheit zurückholen.

Zunächst kann Ihr Hausarzt oder ein Hals-Nasen-Ohren-Arzt das betroffene Ohr untersuchen und eventuelle andere Ursachen, wie zum Beispiel einen Ohrenschmalzpfropf, entfernen. In einem solchen Fall ist die Verwendung eines Hörsystems in der Regel nicht erforderlich.

Falls die Beeinträchtigung allerdings weiter fortbesteht, lässt sich mit Hilfe eines Hörtests ein Tonaudiogramm erstellen, welches genau aufschlüsselt, innerhalb welches Frequenzbereiches das Gehör des Betroffenen beeinträchtigt ist. Bei der häufig auftretenden Altersschwerhörigkeit sind dies zum Beispiel besonders die hohen Frequenzen.

Jetzt Online-Hörtest starten >


Kostenlose Beratung

Wenn Sie auf der Suche nach einem passenden Hörsystem sind, dann rufen Sie uns an! Unsere audibene-Experten helfen Ihnen gerne dabei, das für Sie passende Model zu finden. Hierzu erstellen unsere Akustiker gemeinsam mit Ihnen eine erste Höranalyse am Telefon. Wo liegen Ihre Hörschwächen? Was wünschen Sie sich von Ihren künftigen Hörsystemen? Diese und weitere Fragestellungen werden gemeinsam mit Ihnen besprochen und so ein individuelles Anforderungsprofil ausgearbeitet. Der zweite Schritt der Anpassung erfolgt dann bei einem Hörakustiker ganz in Ihrer Nähe, wie z.B. in Berlin, Stuttgart, Düsseldorf, Dresden oder Braunschweig. Der Akustiker ist bereits im Vorfeld von uns über Ihre Bedürfnisse informiert worden, sodass er über alle relevanten Daten verfügt. Im finalen Schritt schließlich findet die Feineinstellung Ihrer Hörgeräte statt, ebenfalls bei dem Akustiker in Ihrer Nähe. Während der gesamten Anpassungsdauer stehen Ihnen unsere audibene-Fachleute helfend zur Seite.

Das passende Hörgerät finden, mit unserer kostenlosen Experten-Beratung. Zaneta Heller, Hörgeräteakustik-Meisterin
{$audTemplate.img_trustbar_default_altText}