audibene
Tipps

Die 14 häufigsten Fragen zum neuen Hörgerät

 

Rund 80 Prozent der audibene-Kunden sagen: „Seit ich Hörgeräte trage, habe ich mehr Freude am Leben.“

Dennoch: Ein neues Hörgerät ist für die meisten Menschen erst einmal ungewohnt. Unsere Hörexperten geben Antwort auf die häufigsten Fragen zum “neuen Leben mit Hörgerät“ – vom Batterienkauf über die richtige Pflege bis hin zu Tipps, falls das Gerät einmal ins Wasser gefallen sein sollte.

 

1. Wo bekomme ich Batterien?

Beim ersten Kauf geben die meisten Akustiker ein Starter-Paket mit Batterien mit. Sollten diese aufgebraucht sein, erhalten Sie neue Qualitäts-Batterien ebenfalls bei Ihrem Akustiker. Auch im Internet gibt es die Möglichkeit, neue Hörgeräte-Batterien zu bestellen.

2. Worauf muss ich beim Batteriekauf achten?

Hochwertige Batterien für Ihr Hörgerät erkennen Sie daran, dass auf der Packung u.a. die Haltbarkeit der Batterien, eine CE-Kennzeichnung (EU-Standard) und eine Chargennummer (regelmäßige Qualitätskontrolle) angegeben sind. Hüten Sie sich vor fragwürdigen Billig-Produkten! Oftmals haben diese nicht die genauen Abmessungen (Folge: „Wackelkontakt“) oder sind wesentlich schneller entladen.

Experten-Tipps

  1. Für den Kauf ist es notwendig, dass Sie die Kapazität Ihrer benötigten Batterien kennen. Diese wird durch eine Nummer (Type) und die Farbe der Schutzfolie auf der neuen Batterie gekennzeichnet: Die Spannbreite reicht von A 675 (blau, Kapazität: 650 mAh/ Milliampere-Stunden), A 13 (orange, 310 mAh), A312 (braun, 180 mAh), A 10 (gelb, 100 mAh) bis zu A5 (rot, 35 mAh). Fast alle Hersteller folgen diesem Farbschema.
  2. Bitte lagern Sie Ersatzbatterien an einem kühlen und trockenen Ort – aber nicht im Kühlschrank. Ziehen Sie die farbige Schutzfolie erst unmittelbar vor dem Gebrauch ab, damit sich die Batterien nicht vorzeitig entladen. Warten Sie nach dem Abziehen der Folie ca. zwei Minuten, um die Batterie vollständig zu aktivieren.
  3. Heben Sie die Kaufbelege für Ihre Hörgeräte-Batterien und Reinigungszubehör auf! Ab einer bestimmten Eigenanteilshöhe können Steuerpflichtige ihre Gesundheitsausgaben als außergewöhnliche Belastung geltend machen. Wie hoch dieser Eigenanteil ist, richtet sich nach Einkommen, Familienstand und Kinderzahl.

3. Kann ich die Batterien selbst wechseln?

Ja. Der Batteriewechsel ist bei modernen Hörgeräten selbst problemlos möglich. Ihr Akustiker zeigt Ihnen gerne, was Sie dabei beachten müssen und erklärt Ihnen jeden Schritt. Wir garantieren Ihnen: Bereits nach wenigen Malen haben Sie selbst „den Dreh raus“.
Batterien kiri11 /Shutterstock

4. Wie lange halten meine Batterien?

Die Laufzeit der Batterien hängt von vielen Faktoren ab: etwa von der Größe (Kapazität/ mAh) der Batterien, Ihrem jeweiligen Hörgeräte-Modell, von der täglichen Tragedauer, von der individuell benötigten Verstärkung und von der Hörumgebung, in der Sie sich momentan befinden. Bei täglicher Nutzung (10 bis 12 Stunden) halten die meisten Batterien in der Regel zwischen 3 Tagen und zwei Wochen.

Experten-Tipp

Achten Sie nach dem Kauf Ihres Hörgeräts selbst darauf, wie lange Ihre Batterien halten und notieren Sie sich die „Laufzeit“. So können Sie bald selbst einschätzen, wann ein Batteriewechsel nötig ist. Unabhängig davon empfehlen wir Ihnen, zur Sicherheit stets zwei neue Ersatzbatterien (mit Schutzfolie) mit sich zu führen. Stecken Sie diese allerdings nicht zum Kleingeld in den Geldbeutel: Hierfür sind spezielle Batterieboxen erhältlich.

5. Ich habe Arthritis in den Fingern. Kann ich mein Hörgerät dennoch selbst einstellen oder die Batterien wechseln?

Sprechen Sie dieses Thema bereits bei der Auswahl eines Hörgeräts bei Ihrem audibene-Kundenberater und Ihrem Akustiker offen an! Es gibt zahlreiche Hörgerät-Modelle, die über größere und leicht betätigbare Tasten verfügen – und dadurch selbst bei ungelenken oder schmerzenden Fingern einen hohen Bedienkomfort ermöglichen. Zudem bieten fast alle Hersteller Fernbedienungsmöglichkeiten an. Hörgeräte der neuesten Generation lassen auch direkt mit Ihrem Smartphone verbinden – und können so übers Handy bequem gesteuert werden.

Experten-Tipp

Natürlich können Sie auch jederzeit Ihren Partner oder eine(n) Freund(in) bitten, Sie zum Akustiker zu begleiten und sich die Bedienung des Geräts erklären zu lassen, um Ihnen im Bedarfs- und Notfall assistieren zu können.

6. Wie oft sollte ich mein Hörgerät warten lassen?

Ihr Akustiker wird Ihnen gerne Termine zur regelmäßigen, fachmännischen Wartung (je nach Modell, ca. alle 3 bis 6 Monate) vorschlagen. Bitte halten Sie diese Termine ein, um möglichst lange Freude an Ihren Hörgeräten zu haben.

7. Wann bekomme ich ein neues Hörgerät von meiner Krankenkasse?

Nahezu alle gesetzlichen Krankenkassen unterstützen mit einem Festbetrag alle 6 Jahre die Anschaffung neuer Hörgeräte. Private Versicherungen übernehmen meist nach fünf Jahren – je nach Vertrag – die Kosten für eine neue Versorgung.

Ausnahmen

Vor Ablauf dieses Zeitraums bezuschussen die Krankenkassen die Kosten eines Paars neuer Hörgeräte nur, wenn Sie Ihre alten Geräte verloren haben (dafür erforderlich: eidesstattliche Erklärung) oder bei einer so immensen Hörverschlechterung, dass die aktuellen Hörgeräte nicht mehr ausreichen.

Experten-Tipp

Auch, wenn sich Ihr Gehör (beispielsweise aufgrund eines Hörsturzes) so verschlechtert haben sollte, dass Ihre jetzigen Hörgeräte nicht mehr ausreichen, wird die Anschaffung neuer Hörgeräte von der Krankenkasse mit einem Festbetrag unterstützt.

8. Wird mein Hörverlust durch Hörgeräte nicht immer schlimmer, weil sich meine Ohren an die Unterstützung gewöhnen?

Im Gegenteil: Wir hören mit dem Hirn – nicht mit dem Ohr. Bei einem unbehandelten Hörverlust verliert das Hörzentrum im Gehirn im Laufe der Zeit die Fähigkeit, akustische Signale richtig zu verarbeiten.

Das Ergebnis: Das Hören wird schrittweise „verlernt“, die kognitive Leistungsfähigkeit nimmt ab, die Gehirnmasse schrumpft um ca. 1,2 Kubikzentimeter pro Jahr. Patienten, die ihren Hörverlust lange unbehandelt lassen, weisen oft eine degenerierte, zentralnervöse Sprachverarbeitung auf.

Experten-Tipp

Eine rechtzeitige Versorgung mit Hörgeräten wirkt diesem Prozess entgegen und trainiert das Hörzentrum im Gehirn.
Blog wavebreakmedia - Shutterstock

9. Wie oft soll ich mein Hörgerät tragen?

Ihr Hörgerät ist ein Hilfsmittel, das Ihnen bei richtiger Einstellung ein deutliches Mehr an Lebensqualität in allen Bereichen schenkt. Natürlich entscheiden Sie selbst, in welchen Situationen Sie es einsetzen und wie lange Sie es tragen wollen. Der Trainingseffekt fürs Hirn und der Gewinn an Lebensqualität sind allerdings umso deutlicher je öfter Sie Ihre Hörgeräte tragen.

Experten-Tipp

Tragen Sie Ihre Hörgeräte täglich in allen Situationen, in denen Sie auf Ihr Gehör angewiesen sind. Auch wenn Geräte der neuesten Generation meist wasserdicht sind (IP-Zertifizierung): Nehmen Sie Ihre Hörgeräte sicherheitshalber heraus, wenn Sie duschen, Schwimmen oder in die Sauna gehen.

10. Was passiert, wenn ich trotz Hörgerät nicht gut höre?

Suchen Sie in diesem Fall bitte Ihren Akustiker auf. In seltenen Fällen hat Ihr Hörgerät einen Defekt, der vom Fachmann schnell gefunden und behoben werden kann. Allerdings kann sich auch Ihr Hörvermögen (d.h. Ihre individuelle Hörkuve) verändert haben – altersbedingt oder beispielsweise aufgrund eines Hörsturzes, eines Knalltraumas oder der Nebenwirkungen eines Arzneimittels.

Experten-Tipp

Ein kurzer Hörtest bei Ihrem Akustiker oder beim Facharzt schafft Klarheit.

11. Wie muss ich mein Hörgerät pflegen?

Bitte nehmen Sie Ihre Hörgeräte vor Freizeitaktivitäten wie Duschen, Schwimmen oder Sauna-Besuchen heraus, um möglichst lange Freude an Ihren Geräten zu haben. Schalten Sie Ihre Hörgeräte aus, wenn Sie sie nicht tragen, um die Laufzeit der Batterien zu erhöhen.

Experten-Tipps

Zusätzlich empfehlen wir, die Geräte über Nacht in einer so genannten „Trockenbox“ (Dry Box) zu lagern, damit die tagsüber angesammelte Flüssigkeit (Wasser, Schweiß) optimal verdunsten kann. Dazu öffnen Sie das Batteriefach und nehmen Sie die Batterien heraus.

Bei äußerer Verschmutzung des Gehäuses reicht es oft, die Geräte vorsichtig mit einem weichen Lappen abzuwischen. Ihr Akustiker berät Sie gerne zu weiteren Reinigungsprodukten.

12. Was passiert, wenn ich mein Hörgerät verliere?

Bei Verlust Ihrer Hörgeräte kann für die Anschaffung neuer Geräte erneut ein Zuschuss (Festbetrag) bei der Krankenkasse erbeten werden. Dafür sind eine eidesstattliche Versicherung über den Verlust Ihrer Geräte sowie eine erneute Indikationsstellung und Verordnung durch den HNO-Arzt notwendig.

Experten-Tipp

Sollten Sie Geräte der Mittelklasse oder Oberklasse besitzen, so besteht die Möglichkeit, beim Kauf eine spezielle Versicherung für Ihre Hörgeräte abzuschließen (bspw. „Care+“, Ergo Direkt). Ihr audibene-Kundenberater oder Ihr Akustiker informiert Sie gerne dazu. Das Versicherungspaket umfasst in der Regel sowohl den Verlust oder Diebstahl der Geräte als auch Bruch- und Wasserschäden. Weitere Informationen …

13. Was tue ich, wenn mein Hörgerät ins Wasser gefallen ist?

Viele moderne Hörgeräte sind wasserdicht und überstehen ein kleines Vollbad ohne dauerhafte Probleme. Als Sofort-Maßnahme empfehlen wir Ihnen, das Gerät unverzüglich aus dem Wasser zu holen, äußerlich vorsichtig abzutrocknen und anschließend mit geöffnetem Batteriefach (bei herausgenommener Batterie) mehrere Stunden in eine Trockenbox zu legen.

Experten-Tipp

Selbst, wenn danach wieder alles reibungslos funktionieren sollte, empfehlen wir Ihnen, das Gerät umgehend von einem Akustiker überprüfen zu lassen. Der Fachmann entdeckt schnell, ob sich Wasser angesammelt hat, das langfristig zu Schäden an der Elektronik führen kann.

14. Ich habe plötzlich Tinnitus. Kann mein Hörgerät da helfen?

Zunächst: Falls Sie plötzlich unter Tinnitus leiden sollten, raten wir Ihnen zu einem Besuch beim HNO-Arzt, um die Ursache zu ermitteln.
Mehr als fünfzig Prozent der Menschen, die unter Tinnitus leiden, haben zugleich auch einen Hörverlust. Oftmals hilft bereits das Tragen von Hörgeräten, um eine spürbare Verbesserung des Ohrengeräusches zu erzielen.

Experten-Tipp

In den Fällen, in denen Hörgeräte alleine keine ausreichende Verbesserung bewirken, empfiehlt sich ein Hörgerät mit integriertem Tinnitus Noiser.

Bei weiteren Fragen: Die audibene-Hörexperten geben Ihnen gerne Auskunft – kostenlos und unverbindlich.

 

Bildquellen:

© by Piotr Marcinski /shutterstock

© by kiri11/ shutterstock

© by wavebreakmedia /shutterstock

Share Article:

Comments (1)

All Comments
Franz wrote on 02.07.2015:
Achtung sollten die Hörgeräte nass geworden sein, niemals, niemals sofort einschalten... Trocknen und beim Akustiker überprüfen lassen!! Gild auch für Handy u.ä.
030 22 01 17 430

Kostenloses Fachgespräch

Jetzt Beratung anfordern