Möhren sind gut für die Augen, Quark ist gut für die Haut, doch mit welchen Lebensmitteln können wir unseren Ohren etwas Gutes tun? Ist es gar möglich, durch die richtige Ernährung seine Hörleistung bis ins hohe Alter zu erhalten?

Das Ohr isst mit

Nährstoffe sind für alle körperlichen Prozesse notwendig, und so werden sie natürlich auch für die akustische Wahrnehmung benötigt. Die Nervenzellen, die das Signal vom Ohr in das Gehirn transportieren, müssen ausreichend versorgt sein, um einen reibungslosen Ablauf zu garantieren. Die echte „Nervennahrung“ besteht dabei – es tut uns Leid, Sie hier enttäuschen zu müssen – nicht aus Schokolade oder Gummibärchen. Was die Sinneszellen wirklich benötigen sind: Vitamine, Eisen und Omega 3 Fettsäuren.

Ohne Vitamine hört man nicht

salat essen

Ein wichtiges Vitamin für die Ohren ist das Vitamin B3. Es befindet sich vor allem in Fleisch und Innereien. Eine Studie des Weill Cornell Medical Colleges und des Gladstone Institutes zeigte, dass ein darin enthaltener chemischer Stoff, den durch Lärm verursachten Hörverlust verhindern bzw. im Nachhinein reduzieren kann. Er verhindert, dass die Verbindung zwischen den Haarzellen, die den mechanischen Reiz aufnehmen, und den Synapsen der Nervenzellen zerstört wird. So kann sowohl ein vorübergehender als auch dauerhafter Hörverlust verhindert oder zumindest abgemildert werden. Weiterhin ist eine ausreichende Zufuhr von Antioxidantien wichtig, um den Hörverlust im Alter zu reduzieren. Hierzu zählen Vitamin C, E und Beta-Karotin, die vor allem in Zitrusfrüchten, grünem Gemüse wie Brokkoli, Vollkornprodukten und Möhren stecken.

Fisch ist gut für die Ohren

In einer weiteren Studie konnte ein Zusammenhang zwischen Hörverlust und Eisenmangel nachgewiesen werden. Dies ist eine häufige Ursache für den Hörverlust bei Frauen unter 45 Jahren und sollte demzufolge unbedingt ernst genommen werden. Neben eisenhaltigen Lebensmitteln, wie Leinsamen, Weizenkleie und Leber, sollten Frauen mindestens zweimal die Woche Fisch auf ihren Speiseplan setzen. So kann das Risiko eines Hörverlusts im Alter um 20% reduziert werden. Dieser Effekt ist auf die ausreichende Zufuhr von Omega 3 Fettsäuren zurückzuführen. Wenn der Fisch nun noch mit Chili gewürzt wird, haben Sie die optimale Mahlzeit für Ihre Ohren. Das im Chili enthaltene Capsaicin stärkt die Haarzellen im Ohr und schützt somit zusätzlich vor möglichen Schäden.

Nahrungsmittel auf die Sie verzichten sollten

Natürlich gibt es auch Nahrungsmittel, die in großen Mengen konsumiert, einen eher negativen Einfluss auf die Hörleistung haben. Hierzu zählen die üblichen Verdächtigen wie Zucker, Koffein und Alkohol, da sie die Blutgefäße im Innenohr potentiell verengen, wodurch die ausreichende Bereitstellung von Nährstoffen und Sauerstoff nicht mehr gewährleistet werden kann. Die möglichen Folgen der Unterversorgung: Eine wahrnehmbare Funktionseinschränkung, die im schlimmsten Fall sogar zu einem Hörsturz führen kann. Eine gesunde und ausgewogene Ernährung wirkt sich letztlich von Kopf bis Fuß positiv auf Ihren Körper aus.

Sie interessieren sich für moderne Hörgeräte?
Unsere Experten beraten Sie gerne!
{$audTemplate.img_trustbar_default_altText}