2014: Rekordjahr
für Hörgeräte

2014 war die Nachfrage nach Hörgeräten in Deutschland so hoch wie nie zuvor: Mehr als eine Million Geräte wurden verkauft. Immer mehr Deutsche informieren sich auch zu diesem Thema zuerst im Internet.

Berlin, den 01. Januar 2015. Die Nachfrage nach Hörgeräten boomt: Immer mehr Bundesbürger informieren sich im Internet über Schwerhörigkeit und Hörgeräte. Knapp 5 Millionen Seitenaufrufe verzeichnete „audibene“ – Europas größtes Beratungsportal zum Thema Schwerhörigkeit – im Jahr 2014. „Gegenüber dem Vorjahr haben sich in Deutschland die Anfragen zum Thema Hörgeräte verdreifacht“, sagt Paul Crusius, Geschäftsführer des internationalen Akustik-Unternehmens: Immer mehr Menschen informierten sich zunächst im Internet, bevor sie weitere Schritte zum Kauf eines Hörgeräts unternehmen.

Eine Million verkaufte Hörgeräte
2014 wurden in Deutschland mehr als eine Million Hörgeräte verkauft, schätzt Crusius. Damit hat sich der Absatz gegenüber dem Jahr 2000 (ca. 530.000 Geräte) verdoppelt. Ein Grund für den Hörgeräte-Boom ist der demographische Wandel: „Die geburtenstarke Babyboomer-Generation kommt jetzt in das Alter, in dem das Risiko für einen Hörverlust signifikant ansteigt“, sagt der audibene-Geschäftsführer. Jeder fünfte Deutsche ab 14 Jahren leidet unter Hörverlust: insgesamt rund 15 Millionen Menschen. Unter den Bundesbürger ab 50 Jahren ist jeder Dritte davon betroffen.

Neben der Alterung der Bevölkerung trägt auch der steigende Anteil der so genannten „Silver Surfer“ zum Hörgeräte-Boom im Netz bei: 83 Prozent der 50- bis 59-Jährigen suchen aktiv im Internet, von den 60- bis 69-Jährigen sind knapp 70 Prozent regelmäßig online. Mit dem neuen Beratungsweg übers Internet sinkt auch das Alter der Hörgeräte-Träger: Der durchschnittliche Hörgeräte-Käufer bei audibene ist 61 Jahre alt. Crusius: „Früher hieß es noch: Hörgeräte sind nur etwas für alte Menschen. Heute ist ein großer Teil unserer Kunden unter 60 Jahre alt und steht mitten im Leben.“