1.000 Hörgeräte-Tester gesucht Jetzt kostenlos die neueste Hörgeräte-Generation testen
Teilnahmebedingungen:
  • Volljährig
  • Wohnhaft in Deutschland
  • Sie tragen noch keine Hörgeräte oder Ihre Hörgeräte sind älter als 5 Jahre

Sehen Sie bitte auch in Ihrem Spam-Ordner nach, sollten Sie Probleme haben, die E-Mail in Ihrem Posteingang zu finden.

1000 Hörgeräte-Tester gesucht Jetzt kostenlos die neueste Hörgeräte-Generation testen
Teilnahmebedingungen:
  • Volljährig
  • Wohnhaft in Deutschland
  • Sie tragen noch keine Hörgeräte oder Ihre Hörgeräte sind älter als 5 Jahre

Kundenerfahrung - Manfred B.

Kundenerfahrung - Manfred B.

Der ehemalige Lehrer freut sich über mehr Lebensqualität, dank seines neuen Hörgeräts.

Die Berater bei audibene nehmen sich viel Zeit!

Warum haben Sie sich entschlossen ein Hörgerät zu tragen?
Zunächst einmal habe ich Dinge, die mir jemand gesagt hat, gar nicht verstanden. Es war also Zeit für mich, mir ein Hörgerät zu beschaffen, um wieder mehr von meiner Umwelt und den Gesprächen um mich herum mitzubekommen.“

Wie sollte man vorgehen, wenn man für sich selbst feststellt, dass man schlecht hört?
„Ich habe mich als erstes im Internet informiert – ein einfacher und kostenloser Weg. Wichtig dabei waren für mich umfangreiche Informationen zum Thema Hörgeräte, zu den gesundheitlichen Folgen bei einer Schwerhörigkeit und den dazu passenden unterschiedlichen Geräten. Schließlich habe ich mich über audibene an einen ihrer Partnerhörgeräteakustiker vermitteln lassen. Nachdem ich dort meinen Termin wahrgenommen habe, habe ich schnell gemerkt: das Ganze tut überhaupt nicht weh – die Fachleute nehmen sich sehr viel Zeit und das Endergebnis ist so klar wie einfach: Besseres Hören! Der Schritt zum Hörgerät hat sich für mich daher definitiv gelohnt!“

Welche Empfehlungen würden Sie Hörgeräteträgern mit auf den Weg geben?
„Wichtig ist das konsequente Tragen der Hörgeräte. Am Anfang habe ich das Hörgerät nach der Arbeit einfach abgenommen und ausgeschaltet. Das sollte man aber nicht tun. Das Tragen ist überhaupt nicht unangenehm und man bekommt einfach viel mehr von der Umwelt mit!“

{$audTemplate.img_trustbar_default_altText}