Hörgeräte handy

AirPods als Hörgeräte?

Lassen sich die AirPods Pro wirklich zum Hörgerät umwandeln?

Mit dem neuen iOS 15-Update will das Unternehmen Apple im Herbst 2021 eine Funktion auf den Markt bringen, die für Menschen mit Hörproblemen sehr interessant sein könnte: Der „Conversation Boost“ soll es den Nutzern ermöglichen, ihre AirPods als Hörgerät zu verwenden. Doch könnte das wirklich eine effektive Unterstützung für das Gehör sein – AirPods als Hörgeräte?

Inhaltsverzeichnis

  • AirPods und Hörgeräte?
  • Wie funktioniert Conversation Boost?
  • Ersetzen AirPods Hörgeräte?

Inwiefern ähneln sich AirPods und Hörgeräte?

Die AirPods Pro sind In-Ear-Kopfhörer, die sich über Bluetooth kabellos mit dem iPhone und anderen Apple-Geräten verbinden. Neben fortschrittlicher Technik, wie Active Noise Cancelling, sitzen sie recht unauffällig am Ohr – und haben in diesem Punkt schon einmal etwas mit modernen Hörgeräten gemeinsam, wenngleich diese noch unauffälliger sitzen.

Ab dem Herbst sollen AirPods dank des neuen iOS-15 Updates dann über die Funktion Conversation Boost verfügen, die bei Bedarf zugeschaltet werden kann. Damit ist dann eine intelligente Stimmenverstärkung integriert.

So funktioniert's

Die AirPods nehmen den Gesprächston über die Mikrofone auf und verstärken ihn gezielt. Außerdem können Nebengeräusche gleichzeitig automatisch abgedimmt werden. Für AirPods-Träger ist ihr Gesprächspartner so wesentlich klarer verständlich, auch wenn sie die Kopfhörer im Ohr tragen. Mit dieser Neuerung enthalten AirPods also Technik, die in ihrer Wirkungsweise auch in modernen Hörgeräten verfügbar ist.Apple-Kunden haben diese Entwicklung der AirPods Pro hin zu Richtung Hörgerät schon länger erwartet. Viele erhoffen sich nicht nur besseres Hören, sondern sogar auch eine Unterstützung bei Tinnitus. Mit dem neuen Update könnte Apple den Prozess zum besseren Hören vereinfachen und seinen Kunden den Kauf eines Hörgeräts ersparen – so der Wunsch der Nutzer. Andere sehen das wiederum skeptisch: AirPods seien nicht für einen längerfristigen, medizinischen Gebrauch ausgelegt.

Kann man die AirPods als Hörgeräte längerfristig nutzen?

Obwohl Apple den Conversation Boost nicht als Hörhilfe promotet, kann die Technologie tatsächlich bei einem leichten Hörverlust erstmal aushelfen, sagen Experten. Das belegt auch eine Studie des Forschungsunternehmens Auditory Insight. Laut den Studienergebnissen verbessert das Feature im Zusammenspiel mit dem Active Noise Cancelling und dem Transparency Mode (wichtige Geräusche werden wahrgenommen, der Rest ausgeblendet) im Laufe des Tages das Hören und die Gesundheit. Der gleiche Effekt also, den auch moderne Hörgeräte ihrem Träger bieten. Die AirPods als Hörgerät zu nutzen würde sich auch aus folgendem Grund anbieten: Sie erleichtern ihrem Träger den Einstieg in die Welt des besseren Hörens, ohne sich sofort mit den (eigenen) Vorurteilen gegenüber Hörgeräten auseinanderzusetzen zu müssen.

Experten raten: AirPods sind kein Hörgeräteersatz

Tatsächlich kommt die Studie von Auditory Insight zu dem Schluss, dass AirPods als Hörgerät trotzdem kein perfekter Ersatz sind. Grund dafür ist die Verstärkung, die nicht in allen Tonlagen ausreichend gut funktioniert. So werden bei den AirPods Pro hohe Geräusche nicht so gut verstärkt wie die Geräusche in anderen Tonlagen. Genau dieser Bereich ist aber extrem wichtig, denn die meisten Hörprobleme bestehen im Hochtonbereich. Außerdem haben die AirPods mit einer Akkulaufzeit von 4,5 Stunden nicht genug Energie, um den ganzen Tag lang eine Unterstützung zu sein – anders als Hörgeräte, die bis zu 24 Stunden zuverlässig bestes Hören in jeder Umgebung garantieren.

Alles in allem kann man sagen, dass AirPods Pro mit dem neuen Update zwar viele Gemeinsamkeiten mit Hörgeräten haben. Hörgeräte aber den Bedürfnissen ihres Trägers im Alltag viel mehr nachkommen. Denn auf lange Sicht bieten sie das angenehmere Tragegefühl und können einen voranschreitenden Hörverlust sogar nachhaltig verlangsamen.

Quellen: